SixtyNinemyspace layouts, myspace codes, glitter graphics

  Startseite
  Archiv
  Gästebuch



  Links
   Videos



myspace layouts, myspace codes, glitter graphics

Webnews



http://myblog.de/bermudakiss

Gratis bloggen bei
myblog.de





Heute war wieder ein sehr heisser Tag. Sogar jetzt, wo ich von der Arbeit fast zuhause bin, hat die Sonne noch genug Kraft, um mich nur beim Gehen zum Schwitzen zu bringen. Als ich die Haustür aufschliesse, freue ich mich nurnoch auf eine kalte Dusche und den wohlverdienten Feierabend.

Wie jeden Abend begrüsst mich meine Freundin an der Tür, dieses Mal dem Wetter angepasst in einem sehr knappen Top und einer knallengen Hot-Pants. Sie stellt sich auf die Zehenspitzen, küsst mich zur Begrüssung ganz zärtlich und drückt sich dabei wie zufällig mit ihrer Brust fest gegen mich. Ich meinerseits stelle meine Tasche auf den Boden, presse sie sanft gegen mich und erwiedere leidenschaftlich ihren verlangenden Kuss.

Noch leicht überrumpelt bemerke ich, wie eine ihrer Hände langsam zwischen meine Beine fährt und dort auf und ab streicht. Auch meine Hände gehen nun tiefer, streichen über ihren Rücken, ihre Hüften und verweilen dann auf ihrem prallen Po. Langsam beginnt sie, mich in Richtung des Schlafzimmers zu bugsieren, während unsere Zungen immernoch miteinander spielen. An der Schlafzimmertür angekommen ist meine Hose bereits geöffnet und ihre rechte Hand verschwunden... sie kann meine Lust jetzt deutlich fühlen.

Sanft drücke ich sie auf das Bett nieder, schiebe ihr das Top hoch und beginne leicht ihre Brüste zu kneten und zu liebkosen. Sie drückt mich jedoch von sich weg, steht wieder auf und haucht mir ins Ohr: "Das dauert mir alles zu lange... zieh dich bitte schnell aus..." In Windeseile entledigen wir uns aller Kleidungsstücke und legen uns dann eng umschlungen auf das Bett, küssen uns wild und streicheln uns.

Da drückt sie mich erneut leicht von sich und lässt sich zwischen meine Beine gleiten. Mit einem festen Griff ergreift sie meinen steil aufgerichteten Luststab und beginnt ihn verlangend zu verwöhnen, jedoch nicht langsam und zärtlich wie sonst, sondern fordernd und voller Lust. Ihre Hand massiert meinen Penis, während ihre Lippen ihn fest umschliessen und ihn immer wieder in ihrem Mund verschwinden lassen. "Hey... langsam... mhh ...sonst stellst du noch einen neuen Rekord auf..." bringe ich stöhnend hervor. "Wie du willst" sagt sie, schaut mir tief in die Augen und stellt sich dann breitbeinig über mich, "dann will ich, dass du mich jetzt richtig schön durchfickst!" Sie weiss genau, wie sehr ich es mag, wenn sie solch versaute Worte benutzt. Sie lässt sich auf mir nieder, nimmt meinen Penis in die Hand und lässt ihn langsam, Zentimeter für Zentimeter, in sich hineingleiten. Als sie ganz fest auf mir sitzt beginnt sie mich zunächst langsam, aber dann immer schneller zu reiten. Sie beugt sich vor, hält meine Hände neben meinem Kopf auf dem Bett fest, küsst mich heiss und innig und fährt mit ihrem Becken immer wieder auf und ab.

Als ich schon kurz vorm Kommen bin, hält sie, nach wie vor meine Arme festhaltend, plötzlich inne und lässt meinen Penis bis fast ganz aus ihrer heissen und feuchten Lustgrotte herausgleiten. Dann lässt sie ihn quälend langsam wieder in sich hinein. Ihre Lippen wandern von den meinen an mein Ohr: "Na,findest du das geil? Willst du deine heisse Ladung in mir ablassen? Dafür musst du mich aber erst richtig fertigmachen..." haucht sie mir ins Ohr...

Angestachelt von diesen Worten befreie ich mich aus ihrem Griff, umfasse ihr Hinterteil, hebe sie leicht hoch und drehe sie auf den Rücken, so dass ich jetzt über ihr liege. Ich halte jetzt meinerseits ihre Hände über ihrem Kopf zusammen und dringe verlangend in sie ein. Immer schneller und härter beginne ich sie zu stossen, angefeuert durch ihr hemmungsloses Stöhnen. Jetzt kann ich meinen Saft nicht mehr länger zurückhalten und umfasse ihre Hüften, um sie ganz fest an mich zu pressen. Mit drei tiefen Stössen spritze ich ihr die volle Ladung tief in sie hinein und lasse mich dann erschöpft auf sie sinken. "Du warst wundervoll Baby", stöhne ich ihr ins Ohr, "es tut mir Leid, dass ich nicht mehr abwarten konnte". "Wieso?" fragt sie mich verschmitzt grinsend, "ich hatte doch auch zweimal das Vergnügen..." und presst ihre Lippen auf die meinen...

24.5.07 20:00
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung